JÄGER Busi­ness Blog

Fünf Din­ge,

die es bei Schlauch­lei­tun­gen zu beach­ten gilt

12.01.2022   |  Mar­cel Hit­ze­mann & Ste­ven Bouajila

WHITEPAPER

Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen!

Schläu­che sind neben Roh­ren das Mit­tel der Wahl, wenn es dar­um geht, Flüs­sig­kei­ten, Fest­stof­fe oder Gase zu trans­por­tie­ren. Aller­dings macht sich kaum ein Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men Gedan­ken über die­ses The­ma. Dabei gibt es eini­ge Opti­mie­rungs­po­ten­zia­le und Feh­ler­quel­len im Umgang mit Schlauch­lei­tun­gen, die Entscheider:innen ken­nen sollten.

Hier sind fünf Din­ge, die es zu beach­ten gilt.

1. Die Aus­wahl des pas­sen­den Schlau­ches hängt von den Ein­satz­be­din­gun­gen ab

Wie auch bei ande­ren Kunst­stoff- und Elas­to­mer-Pro­duk­ten ist der Ein­satz­be­reich einer Schlauch­kon­struk­ti­on ent­schei­dend. Für jede Situa­ti­on gibt es den pas­sen­den Schlauch. Wäh­len Unter­neh­men dage­gen das fal­sche Pro­dukt bzw. Mate­ri­al, ris­kie­ren sie Effi­zi­enz­ver­lus­te oder stei­gen­de War­tungs­kos­ten – und im schlimms­ten Fall Verletzungsgefahren.

Gene­rell gibt es vier wich­ti­ge Fra­gen, die Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men bei der Wahl einer Schlauch­kon­struk­ti­on beant­wor­ten müssen:

Der Druck wirkt sich auf die Belas­tun­gen aus, denen die Schlauch­kon­struk­ti­on tag­täg­lich aus­ge­setzt ist. Je höher der Druck, des­to robus­ter muss der Schlauch sein. Zumal Kon­struk­tio­nen, die unter hohem Druck ste­hen, immer auch Ver­let­zungs­ri­si­ken bergen.

Das zu trans­por­tie­ren­de Medi­um beein­flusst in ers­ter Linie die Mate­ri­al­aus­wahl. Zum einen soll­ten Unter­neh­men dar­auf ach­ten, dass der Schlauch unter dem Ein­fluss des Medi­ums nicht ris­sig oder sprö­de wird. Dies kann zum Bei­spiel bei Kraft­stof­fen, Säu­ren oder abra­si­ven Werk­stof­fen wie Kies oder Sand pas­sie­ren. Das Schlauch­ma­te­ri­al soll­te daher ent­spre­chen­de Resis­ten­zen auf­wei­sen. Zum ande­ren ist gera­de im Lebens­mit­tel- oder Trink­was­ser­be­reich wich­tig, dass die Schlauch­lei­tung das Medi­um nicht ver­un­rei­nigt. Hier soll­ten Unter­neh­men dar­auf ach­ten, dass der Schlauch die in ihrer Bran­che übli­chen Zer­ti­fi­zie­run­gen aufweist.

Auch die Ein­satz­tem­pe­ra­tu­ren wir­ken sich auf die Lebens­dau­er einer Schlauch­kon­struk­ti­on aus. Gera­de Tem­pe­ra­tur­ex­tre­me oder star­ke Schwan­kun­gen kön­nen dafür sor­gen, dass ein Schlauch schnell brü­chig wird. Wich­tig sind hier vor allem die Tem­pe­ra­tur des zu trans­por­tie­ren­den Medi­ums sowie die Umge­bungs­tem­pe­ra­tu­ren der Maschi­ne oder Anla­ge, in der der Schlauch ver­baut ist.

Hin­zu kom­men umge­bungs­spe­zi­fi­sche Ein­satz­be­din­gun­gen, die auf eine Schlauch­kon­struk­ti­on belas­tend wir­ken kön­nen. Hier­zu zäh­len UV-Strah­lung und Ozon­ein­wir­kung, Wit­te­rungs­ein­flüs­se sowie sta­ti­sche oder mecha­ni­sche Belastungen.

2. Die Arma­tu­ren sind genau­so wich­tig wie der Schlauch

Wel­che Eigen­schaf­ten eine Schlauch­kon­struk­ti­on auf­weist, hängt nicht nur von den elas­to­me­ren Bestand­tei­len ab, son­dern auch von den Arma­tu­ren. Die­se Gege­ben­heit unter­schät­zen Unter­neh­men zum Teil. Sie ach­ten zwar dar­auf, dass der Schlauch alle Ein­satz­kri­te­ri­en erfüllt, über­se­hen aber die Metall­kom­po­nen­ten. Dies kann die gesam­te Kon­struk­ti­on beeinträchtigen.

Bei­spiels­wei­se müs­sen die Arma­tu­ren die glei­chen Resis­ten­zen gegen Säu­ren, Kraft­stof­fe oder abra­si­ve Mate­ria­li­en auf­wei­sen wie die elas­to­me­ren Bestand­tei­le, da sie iden­ti­schen Medi­en aus­ge­setzt sind. Wich­tig ist auch, auf Werk­stof­fe zu ach­ten, gegen die Gum­mi nativ resis­tent ist, Metall­kom­po­nen­ten jedoch nicht unbe­dingt (zum Bei­spiel Wasser).

 Schlauch­lei­tun­gen in rot und blau

Ins­be­son­de­re im Lebens­mit­tel- und Trink­was­ser­be­reich soll­ten Unter­neh­men dar­auf ach­ten, dass alle Bestand­tei­le der Schlauch­kon­struk­ti­on die bran­chen­üb­li­chen Zer­ti­fi­zie­run­gen auf­wei­sen. Andern­falls besteht die Gefahr, dass die Kon­struk­ti­on für das Ein­satz­sze­na­rio unbrauch­bar wird, etwa wenn Lebens­mit­tel durch gesund­heits­schäd­li­che Metal­le kon­ta­mi­niert werden.

3. Sicher­heit geht vor

Im indus­tri­el­len Kon­text beför­dern Schlauch­lei­tun­gen häu­fig gefähr­li­che Stof­fe. Daher haben Sicher­heits­aspek­te eine hohe Prio­ri­tät. Bei feh­ler­haf­tem Umgang mit Schläu­chen dro­hen nicht nur Maschi­nen­aus­fäl­le, son­dern auch Ver­let­zungs­ge­fahr.

Hoch­druck­schläu­che kön­nen zum Bei­spiel bers­ten oder aus den Arma­tu­ren rei­ßen und durch Peit­schen umste­hen­de Per­so­nen ver­let­zen. Auch klei­ne Ris­se oder Löcher ber­gen Gefah­ren, da Flüs­sig­kei­ten mit star­kem Druck aus­tre­ten und gesund­heits­schäd­li­che Stof­fe in die Haut inji­zie­ren können.

Die­se Risi­ken kön­nen Unter­neh­men durch die Wahl eines pas­sen­den Elas­to­mers mini­mie­ren. Wich­tig ist auch, die Schlauch­kon­struk­ti­on rich­tig zu mon­tie­ren, etwa durch die Beach­tung von Bie­ge­ra­di­en oder Tor­si­ons­ver­mei­dung. Im Zwei­fels­fall emp­fiehlt es sich, aus­reiß­si­che­re Arma­tu­ren zu verwenden.

Ein­bau­si­tua­ti­on Schlauchleitung

Beson­de­re Auf­merk­sam­keit gilt Ein­satz­be­rei­chen, in denen Explo­si­ons­ge­fahr herrscht. Hier besteht das Risi­ko, dass sich die Schlauch­kon­struk­ti­on elek­tro­sta­tisch auf­lädt und ein Fun­ke die vola­ti­le Gas-Luft-Mischung ent­zün­det. Das Glei­che gilt für Berei­che, in denen Staub­ex­plo­sio­nen dro­hen (zum Bei­spiel bei der Ver­ar­bei­tung von Mehl oder Säge­spä­nen). Soll die Schlauch­kon­struk­ti­on in einer EX-Zone zum Ein­satz kom­men, muss sie daher elek­trisch leit­fä­hig und geer­det sein. Alle Bestand­tei­le der Kon­struk­ti­on soll­ten eine ATEX-Zer­ti­fi­zie­rung vor­wei­sen, sowohl der Schlauch als auch die Armaturen.

4. Schlauch­lei­tun­gen soll­te man nicht zu spät angehen

Wenn sich Kun­den wegen einer Schlauch­kon­struk­ti­on an einen Anbie­ter für Elas­to­mer-Pro­duk­te wen­den, sind ihre Vor­ga­ben oft­mals nicht pra­xis­ge­recht gestal­tet. Zum Teil sehen ihre Kon­struk­ti­ons­zeich­nun­gen Kon­fi­gu­ra­tio­nen vor, die in die­ser Form nicht umge­setzt wer­den kön­nen. Bei­spie­le hier­für sind zu gerin­ge Bie­ge­ra­di­en, nicht ein­ge­hal­te­ne Min­dest­län­gen oder man­geln­de Bewe­gungs­frei­heit des Schlauchs, was zu Abrieb führt. Kon­struk­ti­ons­feh­ler die­ser Art haben meist eine ver­rin­ger­te Lebens­dau­er der Schlauch­kon­struk­ti­on zur Folge.

Aus die­sem Grund ergibt es Sinn, früh­zei­tig den Kon­takt mit Materialexpert:innen zu suchen, die Erfah­rung mit Schläu­chen haben und ihr Fach­wis­sen zur Ver­fü­gung stel­len kön­nen. Es ist immer ein­fa­cher, ein Pro­dukt, eine Maschi­ne oder eine Anla­ge wäh­rend der Pla­nungs­pha­se anzu­pas­sen. Ist die Vor­pro­duk­ti­on erst ein­mal gestar­tet, stei­gen die Kos­ten einer Ände­rung hin­ge­gen deutlich.

5. Nicht zu viel und nicht zu wenig investieren

Bei der Aus­wahl einer Schlauch­kon­struk­ti­on (wie auch im Kunst­stoff- und Elas­to­mer-Bereich all­ge­mein) las­sen sich oft zwei Extre­me beob­ach­ten. Auf der einen Sei­te stel­len Unter­neh­men ger­ne den Preis in den Vor­der­grund und ent­schei­den sich stets für die güns­tigs­te Opti­on. Auf der ande­ren Sei­te den­ken sich man­che Entscheider:innen häu­fig „viel hilft viel“ und grei­fen vor­wie­gend zu Pre­mi­um­pro­duk­ten. Bei­de Ansät­ze sind kontraproduktiv.

Güns­ti­ge Schläu­che rea­li­sie­ren ihren nied­ri­gen Preis teils zulas­ten der Qua­li­tät. Sie haben eine gerin­ge­re Lebens­dau­er und müs­sen häu­fi­ger aus­ge­tauscht wer­den. Die stei­gen­den War­tungs­kos­ten rela­ti­vie­ren schnell den Ein­kaufs­preis, sodass der Schlauch auf lan­ge Sicht teu­rer ist.

Auch Pre­mi­um­pro­duk­te sind nicht immer die bes­te Wahl. Häu­fig set­zen Unter­neh­men auf Schlauch­lei­tun­gen, die ihre Anfor­de­run­gen weit über­tref­fen, was sich in den Kos­ten nie­der­schlägt. Zugleich bie­ten die bes­se­ren Eigen­schaf­ten nicht unbe­dingt einen rea­len Mehr­wert. Bei­spiels­wei­se hat ein Schlauch, der 15 Bar aus­hält, kei­nen Vor­teil gegen­über einem Schlauch, der 10 Bar ver­trägt, wenn das Unter­neh­men Stof­fe ledig­lich mit 8 Bar hin­durch­pum­pen will.

Für jeden Anwen­dungs­fall gibt es den pas­sen­den Schlauch. Der bes­te Weg ist, ein Pro­dukt zu wäh­len, das die spe­zi­fi­schen Anfor­de­run­gen erfüllt, aber nicht all­zu weit dar­über hinausgeht.

Fazit

Uni­ver­sal anwend­ba­re Schlauch­lei­tun­gen gibt es lei­der nicht. Wel­ches Pro­dukt zum Ein­satz kom­men soll­te, hängt immer vom Kon­text ab. Jedes Unter­neh­men hat indi­vi­du­el­le Anfor­de­run­gen an eine Schlauch­kon­struk­ti­on, die finan­zi­el­le, tech­ni­sche, pro­zess­be­zo­ge­ne oder sicher­heits­re­le­van­te Aspek­te beinhal­ten. Es lohnt sich daher, dem The­ma die Auf­merk­sam­keit zu schen­ken, die ihm gebührt.

White­pa­per:
Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen! 

Autor: Mar­cel Hitzemann

Mar­cel Hit­ze­mann ist seit sei­ner Aus­bil­dung 2012 bei Jäger tätig. Der Ver­triebs­in­nen­dienst­ler beant­wor­tet Kun­den alle Fra­gen rund um Schläu­che und Armaturen. 

Autor: Ste­ven Bouajila

Ste­ven Boua­ji­la ist seit 2011 als Maschi­nen­bau­tech­ni­ker bei Jäger tätig. Aktu­ell betreut er im Außen­dienst den Bereich Schlauch und Armaturentechnik.

Jetzt Bei­trag teilen!

Share on facebook
Facebook 
Share on linkedin
LinkedIn 
Share on telegram
Telegram 
Share on whatsapp
WhatsApp 
Share on xing
XING 
Share on email
Email 
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Covid-19 Inhalte