JÄGER Busi­ness Blog

Ist Gum­mi- & Kunst­stoff-Sourcing aus Asi­en
mit fle­xi­blem Sup­ply-Chain-Manage­ment vereinbar?

29.09.2021   |   Han­nes Bolting

WHITEPAPER

Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen!

Die Coro­na-Pan­de­mie hat gezeigt, wie fra­gil die Lie­fer­ket­ten moder­ner Unter­neh­men tat­säch­lich sind. Natür­lich ist die Anfäl­lig­keit ver­zweig­ter Sup­ply Chains für Stö­run­gen kei­ne neue Erkennt­nis. In den ver­gan­ge­nen bei­den Jah­ren hat die Welt­wirt­schaft jedoch zum ers­ten Mal erlebt, was pas­siert, wenn der Ernst­fall ein­tritt. Ange­sichts die­ses Weck­rufs soll­ten sich Unter­neh­men fra­gen, ob sie ihre Gum­mi- und Kunst­stoff-Form­tei­le wei­ter­hin aus Fern­ost bezie­hen wollen.

Kom­ple­xe Lie­fer­ket­ten sind immer riskant

In den meis­ten Unter­neh­men ist das Sup­ply Chain Manage­ment preis­ge­trie­ben. Bie­ten meh­re­re Lie­fe­ran­ten Ware in ver­gleich­ba­rer Qua­li­tät an, ent­schei­det sich der Ein­kauf in der Regel für den güns­ti­ge­ren Anbie­ter. Daher bezie­hen sehr vie­le Pro­du­zen­ten ihre Kunst­stoff- und Elas­to­mer-Form­tei­le aus Asi­en, einer Regi­on, die sich durch eine robus­te Indus­trie sowie nied­ri­ge Roh­stoff- und Lohn­kos­ten auszeichnet.

Mit den mone­tä­ren Vor­tei­len, die Sourcing aus Asi­en bie­tet, gehen jedoch eini­ge Risi­ken ein­her. So sind bei­spiels­wei­se die Grund­lie­fer­zei­ten deut­lich höher als bei euro­päi­schen Anbie­tern. Eine Bestel­lung per See­fracht kann durch­aus drei Mona­te unter­wegs sein, bevor sie in Euro­pa eintrifft.

Dar­über hin­aus bie­tet der lan­ge Trans­port­weg mehr Ansatz­punk­te für unvor­her­ge­se­he­ne Ereig­nis­se, die eine frist­ge­rech­te Lie­fe­rung ver­hin­dern kön­nen. Auf einer mehr­mo­na­ti­gen Rei­se ist die Chan­ce wesent­lich grö­ßer, dass schlech­tes Wet­ter oder über­las­te­te Häfen zu Ver­zö­ge­run­gen füh­ren. Zudem pas­sie­ren Waren­lie­fe­run­gen auf dem Weg von Asi­en nach Euro­pa meh­re­re Fla­schen­häl­se, an denen Stö­run­gen gra­vie­ren­de Kon­se­quen­zen haben kön­nen. Man den­ke nur an die Blo­cka­de des Suez­ka­nals im März 2021.

Hin­zu kom­men geo­po­li­ti­sche Risi­ko­fak­to­ren. Straf­zöl­le oder Ein­fuhr­be­schrän­kun­gen, die auf­grund von Han­dels­strei­tig­kei­ten oder diplo­ma­ti­scher Vor­fäl­le erlas­sen wer­den, kön­nen Waren­lie­fe­run­gen eben­falls ver­zö­gern oder sogar blo­ckie­ren, oft mit nur weni­gen Wochen Vorlaufzeit.

In einer sta­bi­len wirt­schaft­li­chen Situa­ti­on wer­den die­se Nach­tei­le von den gerin­ge­ren Ein­kaufs­prei­sen kom­pen­siert. In Kri­sen­zei­ten ändert sich das jedoch.

Roh­stof­fe sind zur­zeit knapp

Die öko­no­mi­schen Aus­wir­kun­gen der Coro­na-Pan­de­mie sind noch nicht genau ein­schätz­bar. Fest steht aller­dings, dass eini­ge Bran­chen stark unter der Kri­se gelit­ten haben. Unter ande­rem sind die Umsät­ze der Gas­tro­no­mie, der Tou­ris­tik und des Nah­ver­kehrs stark zurück­ge­gan­gen, was sich auch auf deren Lie­fe­ran­ten und Dienst­leis­ter aus­wirkt. Am Ende die­ser Kau­sal­ket­te steht die Roh­stoff­in­dus­trie, die eben­falls Umsatz­ein­bu­ßen hin­neh­men muss­te und ihre För­der- bzw. Pro­duk­ti­ons­men­gen ent­spre­chend redu­ziert hat.

Seit Som­mer 2021 geht die Zahl der neu gemel­de­ten Coro­na-Erkran­kun­gen welt­weit zurück. Die meis­ten Indus­trie­län­der befin­den sich in einem wirt­schaft­li­chen Auf­schwung. Daher steigt die Nach­fra­ge nach Roh­stof­fen und Mate­ri­al zur­zeit stark an, was wie­der­um die Prei­se in die Höhe treibt. Gra­vie­ren­der ist jedoch die man­geln­de Ver­füg­bar­keit bestimm­ter Roh­stof­fe. Dank der enor­men Nach­fra­ge sind man­che Res­sour­cen (zum Bei­spiel Stahl oder Kunst­stof­fe) kaum noch zu bekom­men. Und falls doch, kann der Anbie­ter oft kei­nen fes­ten Lie­fer­ter­min garantieren.

Ent­wick­lung der Preis­in­di­zes von Elas­to­me­ren (Quel­le: www.wdk.de)

Sourcing aus Euro­pa ist teu­rer, aber zuverlässiger

Für euro­päi­sche Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men, deren Pro­duk­ti­ons­pla­nung von der ter­min­ge­rech­ten Lie­fe­rung von Roh­stof­fen und Kom­po­nen­ten abhängt, ist die­se Situa­ti­on eine gro­ße Her­aus­for­de­rung. Das gilt ins­be­son­de­re für Orga­ni­sa­tio­nen, die ihre Gum­mi- und Kunst­stoff-Form­tei­le aus Asi­en bezie­hen. Ihnen fehlt die Fle­xi­bi­li­tät, bei Lie­fer­schwie­rig­kei­ten eines Anbie­ters kurz­fris­tig eine ande­re Lösung zu finden.

Zwar besteht die Mög­lich­keit, Waren aus Fern­ost mit län­ge­rer Vor­lauf­zeit zu bestel­len, um so die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen von Ver­zö­ge­run­gen zu redu­zie­ren. Das gelingt jedoch nur, wenn das Unter­neh­men über aus­rei­chen­de Lager­ka­pa­zi­tä­ten ver­fügt, was zum einen mit Kos­ten ver­bun­den ist und zum ande­ren dem Grund­ge­dan­ken des moder­nen Sup­ply Chain Manage­ments wider­spricht, das Lager auf die Stra­ße zu verlegen.

Im Zuge des­sen rücken euro­päi­sche Lie­fe­ran­ten aktu­ell stär­ker in den Fokus. Dank der geo­gra­fi­schen Nähe sind ihre Grund­lie­fer­zei­ten deut­lich gerin­ger als die asia­ti­scher Her­stel­ler. Das inner­eu­ro­päi­sche Schie­nen- bzw. Auto­bahn­netz hat kei­ne nen­nens­wer­ten Eng­päs­se, die einen Fla­schen­hals bil­den könn­ten. Zudem ent­fal­len inner­halb des Schen­gen-Raums sämt­li­che Grenz­kon­trol­len. All die­se Fak­to­ren sor­gen dafür, dass die Lie­fer­treue euro­päi­scher Anbie­ter deut­lich höher ist.

Zusam­men­ge­fasst

Sup­ply Chain Manage­ment ist immer auch eine Fra­ge der Risi­ko­af­fi­ni­tät. Kom­ple­xe Lie­fer­ket­ten, die Roh­stof­fe, Mate­ria­li­en und Kom­po­nen­ten aus allen Regio­nen der Welt beinhal­ten, sen­ken die Pro­duk­ti­ons­kos­ten und ver­bes­sern somit die Wett­be­werbs­fä­hig­keit. Aller­dings ber­gen sie auch hohe Risi­ken. Soll­te doch ein­mal eine grö­ße­re Stö­rung auf­tre­ten, fällt es den betrof­fe­nen Unter­neh­men schwer, kurz­fris­tig Gegen­maß­nah­men zu ergrei­fen. Die Zusam­men­ar­beit mit loka­len Lie­fe­ran­ten ist dage­gen deut­lich siche­rer, aber auch mit höhe­ren Kos­ten verbunden.

Letz­ten Endes muss jedes Unter­neh­men für sich ent­schei­den, wie es sein Sup­ply Chain Manage­ment auf­bau­en will. Eini­ge wer­den auch wei­ter­hin ihren Res­sour­cen­be­darf aus Fern­ost decken, da sie sich einem hohen Preis­druck aus­ge­setzt sehen. Für ande­re ergibt es Sinn, auf euro­päi­sche Anbie­ter aus­zu­wei­chen, um mehr Sicher­heit zu gewin­nen. Wich­tig ist nur, dass sich Fer­ti­gungs­un­ter­neh­men die Risi­ken bewusst machen, die rein kos­ten­ori­en­tier­tes Sup­ply Chain Manage­ment birgt. Die letz­ten zwei Jah­re haben gezeigt, was im schlimms­ten Fall pas­sie­ren kann.

White­pa­per:
Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen! 

Autor: Han­nes Bolting

Han­nes Bol­ting ist seit 2018 bei Jäger im Ver­trieb tätig. Par­al­lel dazu absol­viert der gelern­te Indus­trie­kauf­mann ein Mas­ter­stu­di­um mit dem Schwer­punkt Sales Manage­ment an der FOM Hoch­schu­le für Öko­no­mie & Manage­ment in Hannover. 

Jetzt Bei­trag teilen!

Share on facebook
Facebook 
Share on linkedin
LinkedIn 
Share on telegram
Telegram 
Share on whatsapp
WhatsApp 
Share on xing
XING 
Share on email
Email 
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Covid-19 Inhalte