JÄGER Busi­ness Blog

Vor­lauf zur Serie –
Wenn der Werk­zeug­bau zu Ver­zö­ge­run­gen führt 

08.09.2021   |   Hen­ning Schröer

WHITEPAPER

Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen!

Sowohl in der Elastomer‑, als auch in der Kunst­stoff­pro­duk­ti­on gibt es vie­le Grün­de für Pro­jekt­ver­zö­ge­run­gen. Oft sind Lie­fer­schwie­rig­kei­ten ent­lang der Sup­ply Chain schuld. Gera­de zum Start eines Pro­jek­tes gibt es einen Zeit­fak­tor, den nur weni­ge Kun­den im Blick haben, obwohl er einen nicht zu ver­nach­läs­si­gen­den Teil der Vor­lauf­zeit vor dem Seri­en­an­lauf aus­macht: Der Werk­zeug­bau. Die­ser ist bei Gum­mi- als auch Kunst­stoff­pro­duk­ten wesent­lich kom­ple­xer, als es den Anschein hat. Wenn Kun­den die Her­stel­lung des Werk­zeugs wäh­rend der Ent­wick­lung unter­schät­zen, bringt dies den ter­min­ge­rech­ten Pro­jekt­ab­schluss in Gefahr.

Form­werk­zeu­ge in der Gum­mi- und Kunststoffproduktion 

Die Geo­me­trie des Form­teil­werk­zeugs muss exakt den Maßen der zu pro­du­zie­ren­den Form­tei­le inklu­si­ve not­wen­di­ger Tole­ran­zen ent­spre­chen. Aus die­sem Grund muss für jedes Pro­jekt nach spe­zi­el­ler Kun­den­zeich­nung ein eige­nes Werk­zeug gefer­tigt wer­den, was auch Kon­struk­ti­on, Fer­ti­gung und Trans­port ein­schließt. In gewis­sem Sin­ne ist der Werk­zeug­bau ein Pro­jekt im Pro­jekt und das wich­tigs­te Glied ent­lang der Fer­ti­gungs­ket­te für ein funk­tio­nie­ren­des Teil. Auf­grund des gro­ßen Umfangs des Her­stel­lungs­pro­zes­ses liegt es auf der Hand, dass er häu­fig Ver­zö­ge­run­gen nach sich zieht.

Es gibt vier wesent­li­che Ein­fluss­fak­to­ren, die häu­fig die ter­min­ge­rech­te Lie­fe­rung des Werk­zeugs (und damit auch den Pro­duk­ti­ons­start des Form­teils) hinauszögern:

Über­prü­fung und Anpas­sung der Kon­struk­ti­ons­zeich­nung kos­ten Zeit

In der Regel erstel­len Kun­den eine Kon­struk­ti­ons­zeich­nung des benö­tig­ten Form­teils, bevor sie sich an einen Pro­duk­ti­ons­part­ner wie Jäger – Gum­mi und Kunst­stoff wen­den. Die­se Zeich­nung ist jedoch häu­fig auf die geo­me­tri­schen Anfor­de­run­gen der fer­ti­gen Kom­po­nen­te aus­ge­rich­tet, nicht auf ihre Pro­duk­ti­on. Das führt dazu, dass Kun­den­vor­ga­ben oft nicht fer­ti­gungs­ge­recht kon­stru­iert sind.

In der Regel erstel­len Kun­den eine Kon­struk­ti­ons­zeich­nung des benö­tig­ten Form­teils, bevor sie sich an einen Pro­duk­ti­ons­part­ner wie Jäger – Gum­mi und Kunst­stoff wen­den. Die­se Zeich­nung ist jedoch häu­fig auf die geo­me­tri­schen Anfor­de­run­gen der fer­ti­gen Kom­po­nen­te aus­ge­rich­tet, nicht auf ihre Pro­duk­ti­on. Das führt dazu, dass Kun­den­vor­ga­ben oft nicht fer­ti­gungs­ge­recht kon­stru­iert sind.

Ein Bei­spiel hier­für ist das unter­schied­li­che Fließ­ver­hal­ten von Gum­mi und Kunst­stoff. Gum­mi wird kalt in die Form gespritzt und anschlie­ßend erhitzt bzw. vul­ka­ni­siert, wäh­rend Kunst­stoff heiß ein­ge­spritzt wird und in der Form abkühlt/erstarrt. In bei­den Fäl­len ver­hält sich die Roh­mi­schung wäh­rend der Fer­ti­gung grund­sätz­lich unter­schied­lich. Jedoch sind die Fein­hei­ten inner­halb der ver­wen­de­ten Mate­ria­li­en zu fin­den. Jedes Mate­ri­al – unab­hän­gig ob Kunst­stoff oder Gum­mi – fließt im Spritz­pro­zess unter­schied­lich. Hier ist Know­how essen­ti­ell, um die Art und Wei­se der Ansprit­zung zu wäh­len, da es ansons­ten zu ver­schie­de­nen Feh­lern im Mate­ri­al des End­pro­dukts kom­men kann, bspw. sicht­ba­re Fließfehler.

Ent­wick­lung bei Jäger

Um zu ver­hin­dern, dass Kon­struk­ti­ons­feh­ler die Fer­ti­gung der Form­tei­le beein­träch­ti­gen, über­prüft der Pro­du­zent zunächst sämt­li­che Spe­zi­fi­ka­tio­nen und erstellt ein rea­lis­ti­sches Werk­zeug­kon­zept, wel­ches danach mit dem Kun­den abge­stimmt wird. Die­ser Pro­zess nimmt jedoch Zeit in Anspruch. Sorg­falt ist an die­ser Stel­le obers­tes Gebot, denn auch wenn Werk­zeu­ge im Nach­hin­ein noch nach­ge­ar­bei­tet wer­den, ist die­se Extraschlei­fe zu drin­gend zu vermeiden.

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit Fer­ti­gungs­part­nern erhöht den Arbeitsaufwand

Nur weni­ge Pro­du­zen­ten fer­ti­gen Werk­zeu­ge heut­zu­ta­ge noch inhouse. Statt­des­sen lagern sie Auf­ga­ben jen­seits der eige­nen Kern­kom­pe­ten­zen in der Regel an Dienst­leis­ter aus. So auch im Werk­zeug­bau. In der Regel sit­zen die Fer­ti­gungs­part­ner inner­halb Deutsch­lands. Die Zusam­men­ar­beit mit inlän­di­schen Dienst­leis­tern ver­ein­facht die Kom­mu­ni­ka­ti­on und redu­ziert den Orga­ni­sa­ti­ons­auf­wand, der sich durch unter­schied­li­che recht­li­che Rah­men­be­din­gun­gen und Logis­tik­an­for­de­run­gen ergibt.

In man­chen Pro­jek­ten ist der Kos­ten­druck sei­tens des Auf­trag­ge­bers jedoch sehr hoch. Dann ergibt es Sinn, den Werk­zeug­bau in Nied­rig­lohn­län­der aus­zu­la­gern. Die Wahl fällt hier­bei oft auf Chi­na, da hier eine robus­te Stahl­in­dus­trie zur Ver­fü­gung steht und die Roh­stoff­kos­ten gerin­ger sind.

Die Qua­li­tät des Werk­zeugs ist durch­aus mit deut­schen Fabri­kan­ten ver­gleich­bar. Aller­dings ist der Koor­di­na­ti­ons­auf­wand ent­spre­chend höher. Ins­be­son­de­re wenn der Form­teil­pro­du­zent kei­ne eige­ne Nie­der­las­sung vor Ort hat und die Kom­mu­ni­ka­ti­on über ver­schie­de­ne Zeit­zo­nen erfolgt. Zwar beein­träch­tigt auch die Koor­di­na­ti­on mit deut­schen Part­nern den Zeit­ab­lauf des Fer­ti­gungs­pro­jekts, im inter­na­tio­na­len Kon­text bei kom­pli­zier­ten Pro­jek­ten ist die­se Ver­zö­ge­rung aller­dings deut­lich höher.

Case Stu­dy: Kom­ple­xes Kunst­stoff­ge­häu­se für elektro-akku

In unse­rer Case Stu­dy erfah­ren Sie, wie wir trotz Zeit­druck höchs­te Mate­ri­al­an­for­de­run­gen realisieren. 

Der Trans­port der Ware muss ein­ge­plant werden

Ein wei­te­rer Fak­tor ist die Logis­tik. Wird das Werk­zeug von einem exter­nen Part­ner her­ge­stellt, kann der Trans­port je nach Situa­ti­on zu Ver­zö­ge­run­gen füh­ren. Auch hier kommt es dar­auf an, ob der Form­teil­pro­du­zent mit einem loka­len oder einem inter­na­tio­na­len Werk­zeug­bau­er zusammenarbeitet.

Wird das Werk­zeug in Deutsch­land oder einem angren­zen­den EU-Land gefer­tigt, nimmt der Trans­port meist rela­tiv wenig Zeit in Anspruch und kann oft durch eige­ne Kapa­zi­tä­ten erfol­gen. Aller­dings kön­nen in man­chen Fäl­len wet­ter- oder ver­kehrs­be­ding­te Ver­zö­ge­run­gen auf­tre­ten. Wenn der Werk­zeug­bau­er in Asi­en fer­tigt, sieht die Sache anders aus. Dann kann der Trans­port unter Umstän­den viel Zeit kos­ten. Das Werk­zeug per Luft­fracht zu trans­por­tie­ren geht rela­tiv schnell, ist aber nicht immer mög­lich. Gera­de wenn ein hoher Kos­ten­druck herrscht, wei­chen vie­le Unter­neh­men auf güns­ti­ge­re Trans­port­we­ge, wie See­fracht oder Schie­nen­ver­kehr, aus. Ent­spre­chend län­ger ist auch die Lieferzeit.

Über­prü­fung und Frei­ga­be des Werkzeugs

Werk­zeu­ge für die Form­teil­pro­duk­ti­on sind Prä­zi­si­ons­in­stru­men­te. Schon gerin­ges Abwei­chen von den Kon­struk­ti­ons­vor­ga­ben, ins­be­son­de­re bei engen Tole­ran­zen, kann die pro­du­zier­ten Arti­kel unbrauch­bar machen. Aus die­sem Grund wird das Werk­zeug vor dem Pro­duk­ti­ons­start ein­ge­hend überprüft.

An die­ser Auf­ga­be sind meh­re­re Par­tei­en betei­ligt. Zunächst über­prüft der Werk­zeug­bau­er selbst, ober er alle Spe­zi­fi­ka­tio­nen kor­rekt umge­setzt hat. Dann misst der Gum­mi­pro­du­zent noch ein­mal spe­zi­fi­sche Maße nach, bevor er das Werk­zeug in die Fer­ti­gungs­an­la­ge instal­liert und auf die Spritz­guss­ma­schi­ne ein­stellt. Der Auf­trag­ge­ber des Form­teils ist in die­sen Pro­zess zwar nicht unmit­tel­bar invol­viert. Aller­dings über­prüft er die Kor­rekt­heit des Werk­zeu­ges indi­rekt, indem er die damit gefer­tig­ten Mus­ter begut­ach­tet und den Erst­mus­ter­prüf­be­richt überprüft.

Spe­zi­ell Mes­sun­gen neh­men Zeit in Anspruch, denn die­se müs­sen sehr prä­zi­se sein. Meist kom­men hier­für Spe­zi­al­in­stru­men­te zum Ein­satz, die kleins­te Unge­nau­ig­kei­ten iden­ti­fi­zie­ren können.

Zusam­men­ge­fasst

Der Werk­zeug­bau ist fes­ter Bestand­teil jedes Spritz­guss-Fer­ti­gungs­pro­jekts, egal ob Gum­mi oder Kunst­stoff. Dass eine Spritz­guss­form benö­tigt wird, ist den meis­ten Kun­den bekannt. Sie unter­schät­zen jedoch, wie viel Auf­wand hin­ter der Her­stel­lung steckt. Eine Spritz­guss­form ist kei­ne Stan­dard­kom­po­nen­te, son­dern ein Prä­zi­si­ons­werk­zeug, das für jeden Auf­trag indi­vi­du­ell ange­fer­tigt wird.

Die Werk­zeug­her­stel­lung ist ein Pro­jekt im Pro­jekt. Sie durch­läuft den glei­chen Pro­zess wie jede ande­re Pro­duk­ti­on auch, von der Fer­ti­gung bis hin zur Frei­ga­be. Das alles kos­tet Zeit. Der Bau eines Werk­zeu­ges kann weder ver­kürzt noch beschleu­nigt wer­den. Daher ist es wich­tig, ihn bereits zu Beginn in der zeit­li­chen Pro­jekt­pla­nung zu berücksichtigen.

Im bes­ten Fall kon­tak­tie­ren Unter­neh­men schon wäh­rend der Ent­wick­lung einen Gum­mi­fer­ti­ger, der sich mit dem Mate­ri­al aus­kennt und Erfah­rungs­wer­te bei­steu­ern kann. Dadurch wird die Zeit­pla­nung deut­lich robus­ter und poten­ti­el­le Probleme/Fehler minimiert.

White­pa­per:
Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen! 

Autor: Hen­ning Schröer

Hen­ning Schrö­er hat M. Sc. Wirt­schafts­in­ge­nieur­we­sen an der Leib­niz Uni­ver­si­tät Han­no­ver mit dem Schwer­punkt Pro­duk­ti­ons­tech­nik stu­diert. Er ist seit 2019 bei Jäger als Ver­triebs­in­ge­nieur für den Stand­ort Han­no­ver tätig.

Jetzt Bei­trag teilen!

Share on facebook
Facebook 
Share on linkedin
LinkedIn 
Share on telegram
Telegram 
Share on whatsapp
WhatsApp 
Share on xing
XING 
Share on email
Email 
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Covid-19 Inhalte