JÄGER Busi­ness Blog

War­um Ent­wick­lungs­part­ner so früh
wie mög­lich an Gum­mi- und Kunst­stoff­pro­jek­ten
betei­ligt sein sollten

10.11.2021   |   Oli­ver Geißler 

WHITEPAPER

Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen!

In vie­len Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ist die Kon­struk­ti­ons­ab­tei­lung metall­zen­triert. Gum­mi- und Kunst­stoff­form­tei­le erschei­nen erst dann auf ihrem Radar, wenn alle Metall­kom­po­nen­ten final sind und nur noch ein paar Lücken in den Zeich­nun­gen geschlos­sen wer­den müs­sen. Grund dafür ist der beruf­li­che Hin­ter­grund vie­ler Konstrukteur:innen. Sie stam­men über­wie­gend aus dem Metall­be­reich und haben mit Kunst­stof­fen oder Elas­to­me­ren nur wenig Erfah­rung. Dies kann zu Pro­ble­men füh­ren, denn Fach­kennt­nis­se las­sen sich nicht immer von einer Mate­ri­al­grup­pe auf eine ande­re über­tra­gen. Daher ist es sinn­voll, so früh wie mög­lich Ent­wick­lungs­part­ner in Pro­jek­te ein­zu­be­zie­hen, um die­se Erfah­rungs­lü­cken zu schließen.

Es braucht Erfah­rung, um die rich­ti­gen Kunst­stof­fe oder Elas­to­me­re auszuwählen

Ein gro­ßer Unter­schied zwi­schen metal­li­schen Werk­stof­fen und Elas­to­me­ren bzw. Kunst­stof­fen besteht in der Fle­xi­bi­li­tät ihrer Cha­rak­te­ris­ti­ka. Die­ser Umstand stellt Konstrukteur:innen bei der Mate­ri­al­aus­wahl oft vor Herausforderungen.

Die Eigen­schaf­ten von Metal­len ste­hen größ­ten­teils fest. Wer sich in der Kon­struk­ti­on für ein bestimm­tes Metall ent­schei­det, kann sich dar­auf ver­las­sen, dass der Werk­stoff immer die glei­chen Cha­rak­te­ris­ti­ka auf­weist. Die­se Eigen­schaf­ten sind gut doku­men­tiert und in Form von Mate­ri­al­lis­ten ver­füg­bar. Aller­dings ist es kaum mög­lich, die Spe­zi­fi­ka eines Metalls an das Ein­satz­sze­na­rio anzupassen.

Kunst­stof­fe und Elas­to­me­re sind dage­gen fle­xi­bel. Sie haben zwar eben­falls grund­le­gen­de Eigen­schaf­ten, die­se kön­nen aber durch die Hin­zu­ga­be von Addi­ti­ven modi­fi­ziert wer­den. Dies führt dazu, dass die Cha­rak­te­ris­ti­ka eines Werk­stoffs aus Gum­mi oder Kunst­stoff von sei­ner Kon­fi­gu­ra­ti­on abhän­gen. Wer bei­spiels­wei­se eine bestimm­te Gum­mi­mi­schung von zwei ver­schie­de­nen Lie­fe­ran­ten bezieht, erhält nicht exakt das glei­che Pro­dukt. Es gibt immer Unter­schie­de, die sich aus den ver­wen­de­ten Addi­ti­ven ergeben.

Anders gesagt: Elas­to­me­re und Kunst­stoff haben in ihrer Zusam­men­set­zung einen höhe­ren varia­blen Anteil als Metal­le. Ihre Eigen­schaf­ten hän­gen immer vom Kon­text ab und kön­nen prä­zi­se an den Ein­satz­be­reich ange­passt wer­den. Metal­le sind dage­gen fix. Ihre Spe­zi­fi­ka kön­nen nur in gerin­gem Maße ver­än­dert werden.

In der Pra­xis macht sich die­ser Unter­schied haupt­säch­lich bei der Mate­ri­al­aus­wahl bemerk­bar. Beim Ent­wurf eines Metall­teils kann die Kon­struk­ti­on aus einer Fül­le von Werk­stof­fen wäh­len und den pas­sends­ten her­aus­su­chen. Aller­dings kann sie ihn nicht wei­ter modi­fi­zie­ren. Bei der Ent­wick­lung eines Gum­mi- oder Kunst­stoff­form­teils ver­läuft die Mate­ri­al­aus­wahl etwas anders. Hier wählt die Kon­struk­ti­on einen Basis­werk­stoff und passt ihn mit ver­schie­de­nen Addi­ti­ven an die Gege­ben­hei­ten an. Dies ist eine Umstel­lung für Expert:innen, die mit Kunst­stof­fen und Elas­to­me­ren wenig Erfah­rung haben. Sie kön­nen kein Mate­ri­al „out-of-the-box“ kau­fen, jede Mischung ist anders.

Natür­lich gibt es Aus­nah­men. Gera­de für weit ver­brei­te­te Ein­satz­ge­bie­te gibt es vor­ge­fer­tig­te Gum­mi- oder Kunst­stoff­mi­schun­gen, die bereits alle nöti­gen Eigen­schaf­ten mit­brin­gen. Aller­dings muss die Kon­struk­ti­on auch hier erst prü­fen, ob das Mate­ri­al für das vor­lie­gen­de Pro­dukt geeig­net ist. Jede Mischung ist anders. Daher lohnt es sich, Expert:innen hin­zu­zu­zie­hen, die auf spe­zi­fi­sche Unter­schie­de hin­wei­sen können.

Inge­nieur an Maschine

Kennt­nis­se über die Her­stel­lung von Gum­mi & Kunst­stoff sind wichtig

Ein wei­te­rer Unter­schied zwi­schen bei­den Mate­ri­al­grup­pen betrifft das Fer­ti­gungs­ver­fah­ren. Arti­kel, die aus Metall bestehen, wer­den grund­sätz­lich anders her­ge­stellt als Arti­kel aus Gum­mi oder Kunst­stoff. Pres­sen, Sprit­zen und Extru­die­ren sind bei­spiels­wei­se gän­gi­ge Pro­duk­ti­ons­ver­fah­ren für Gum­mi­form­tei­le. Im Metall­be­reich sind die­se Tech­ni­ken hin­ge­gen etwas anders gelagert.

In der Pra­xis bedeu­tet dies, dass sich Erfah­run­gen in der Her­stel­lung einer Mate­ri­al­grup­pe oft nicht auf eine ande­re über­tra­gen las­sen. Dies kann sich nega­tiv auf die Kon­struk­ti­on eines Form­teils aus­wir­ken, denn es gibt Geo­me­trien, die sich mit Metall pro­blem­los umset­zen las­sen, mit Gum­mi oder Kunst­stoff jedoch nicht.

Bei­spiels­wei­se arbei­tet man im Metall­be­reich ger­ne mit fei­nen Kon­tu­ren und spit­zen Geo­me­trien, die sehr enge Tole­ran­zen erfor­dern. Gum­mi ist jedoch ein Natur­stoff, der sich nicht so prä­zi­se her­stel­len lässt wie Metall. Das las­sen die tech­ni­schen Rah­men­be­din­gun­gen nicht zu. Ent­wirft die Kon­struk­ti­on etwa ein Gum­mi­form­teil, das sich durch sehr fili­gra­ne Geo­me­trien aus­zeich­net, ist in der Regel mit einem hohen Aus­schuss zu rech­nen. Eini­ge der pro­du­zier­ten Arti­kel pas­sen nicht in die Maschi­ne oder Bau­grup­pe , ande­re sind schlicht­weg defekt.

Bei der Arbeit mit Gum­mi und Kunst­stoff muss die Kon­struk­ti­on beach­ten, dass die­se Stof­fe „leben“ und daher stets ein gewis­ses Min­dest­maß an Abwei­chun­gen auf­wei­sen. Dazu bedarf es aller­dings Erfah­rung mit die­ser Materialgruppe.

Der Aus­tausch mit Ent­wick­lungs­part­nern lohnt sich

Der Kon­takt mit einem Ent­wick­lungs­part­ner für Gum­mi- und Kunst­stoff­form­tei­le ist nicht nur sinn­voll, um Fach­wis­sen über den Werk­stoff zu erlan­gen. Der Anbie­ter kann auch Ein­sich­ten in die aktu­el­le Markt­si­tua­ti­on sowie gum­mi- und kunst­stoff­ge­rech­te Kon­struk­ti­ons­de­tails beisteuern.

Bei­spiels­wei­se wis­sen Gum­mi- und Kunst­stoff­pro­du­zen­ten, wel­che Mate­ria­li­en gera­de schwer lie­fer­bar oder preis­in­ten­siv sind. Dazu kön­nen sie lang­fris­ti­ge Pro­gno­sen bei­steu­ern, etwa wenn Wis­sen­schaft und Poli­tik gera­de dar­über dis­ku­tie­ren, ob bestimm­te Mate­ria­li­en aus Grün­den des Umwelt- oder Gesund­heits­schut­zes ver­bo­ten wer­den sol­len. In sol­chen Fäl­len kann die Kon­struk­ti­on die­se Werk­stof­fe gezielt ver­mei­den und auf Alter­na­ti­ven ausweichen.

Die­se Vor­tei­le gel­ten nicht nur für Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men, die mit Kunst­stof­fen und Elas­to­me­ren wenig Erfah­rung haben. Auch für „alte Hasen“ lohnt sich der regel­mä­ßi­ge Aus­tausch mit einem Ent­wick­lungs­part­ner, um auf dem neus­ten Stand zu bleiben.

Fazit

In vie­len Ent­wick­lungs­pro­jek­ten der Fer­ti­gungs­in­dus­trie wer­den Gum­mi- und Kunst­stoff­pro­du­zen­ten zu spät an Bord geholt. Dies kann dem Pro­jekt scha­den, denn Erfah­run­gen aus der Metall­kon­struk­ti­on las­sen sich nicht immer auf Kunst­stof­fe oder Elas­to­me­re über­tra­gen. Es gibt fei­ne Unter­schie­de, die bei Nicht­be­ach­tung den Ent­wick­lungs­pro­zess ver­zö­gern kön­nen. Daher ist es sinn­voll, von Anfang an Fachexpert:innen ein­zu­be­zie­hen, die Erfah­run­gen mit die­sen Werk­stof­fen bei­steu­ern können. 

White­pa­per:
Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen! 

Autor: Oli­ver Geißler

Oli­ver Geiß­ler ist seit 2008 bei Jäger tätig und betreut unse­re Kun­den als tech­ni­scher Ver­triebs-Außen­dienst für den Stand­ort Frankfurt/Maintal. Der gelern­te Ver­fah­rens­me­cha­ni­ker für Kunst­stoff- und Kau­tschuk­tech­nik ver­fügt über 21 Jah­re Erfah­rung im Bereich Kunststoff-Apparate-Anlagenbau.

Jetzt Bei­trag teilen!

Share on facebook
Facebook 
Share on linkedin
LinkedIn 
Share on telegram
Telegram 
Share on whatsapp
WhatsApp 
Share on xing
XING 
Share on email
Email 
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Covid-19 Inhalte