JÄGER Busi­ness Blog

Wel­che Vor­tei­le haben mon­ta­ge­fer­ti­ge
Bau­grup­pen im Gum­mi- und Kunststoffbereich?

06.10.2021   |   Tim Eltze

WHITEPAPER

Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen!

Die idea­le Fer­ti­gungs­tie­fe ist schon lan­ge ein Dis­kus­si­ons­punkt in der Indus­trie. Jah­re­lang ging der Trend dahin, sich auf die eige­nen Kern­kom­pe­ten­zen zu beschrän­ken und mög­lichst vie­le Arbeits­schrit­te aus­zu­la­gern. Die­se Ent­wick­lung hat zwar seit Coro­na nach­ge­las­sen, ist aber wei­ter­hin domi­nant. Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ten­die­ren nach wie vor dazu, Ein­zel­tei­le von vie­len unter­schied­li­chen Lie­fe­ran­ten zu bezie­hen, um ihre Kos­ten zu sen­ken. Die­ser Ansatz ist jedoch nicht immer opti­mal. Bei Pro­duk­ten aus Gum­mi und Kunst­stoff ist es bei­spiels­wei­se oft sinn­voll, statt­des­sen mon­ta­ge­fer­ti­ge Bau­grup­pen einzukaufen.

Wie funk­tio­niert die Fremd­fer­ti­gung gan­zer Baugruppen? 

Grund­sätz­lich gibt es zwei Optio­nen, mon­ta­ge­fer­ti­ge Bau­grup­pen extern pro­du­zie­ren zu las­sen. Wel­che davon für wel­ches Unter­neh­men geeig­net ist, hängt davon ab, wie homo­gen die Mate­ri­al­zu­sam­men­set­zung der ver­wen­de­ten Bau­tei­le ist.

Opti­on 1: Kom­plet­te Eigen­fer­ti­gung des Anbieters

Im ers­ten Fall stellt der Pro­duk­ti­ons­part­ner sämt­li­che Ein­zel­tei­le der Bau­grup­pe in Eigen­fer­ti­gung her und über­nimmt anschlie­ßend die Mon­ta­ge. Vor­aus­set­zung ist, dass der Anbie­ter sowohl das Know-how als auch die Kapa­zi­tä­ten besitzt, um alle ver­bau­ten Kom­po­nen­ten selbst zu pro­du­zie­ren. Das hängt wie­der­um vom Auf­bau der Bau­grup­pe ab. Je homo­ge­ner die Zusam­men­set­zung, des­to höher ist die Wahr­schein­lich­keit, alles aus einer Hand bezie­hen zu können.

Die Jäger Gum­mi und Kunst­stoff GmbH stellt bei­spiels­wei­se Pro­duk­te aus Gum­mi und Kunst­stoff her. Das heißt, wir kön­nen alle Bau­grup­pen pro­du­zie­ren, die aus einer Kom­bi­na­ti­on bei­der Mate­ria­li­en bestehen (zum Bei­spiel ein Kunst­stoff­ge­häu­se mit einer ring­för­mi­gen Gummidichtung).

Die­se Opti­on ver­ur­sacht wenig Koor­di­na­ti­ons­auf­wand, da der Kun­de alles aus einer Hand bezieht. Aller­dings kommt sie in der Pra­xis rela­tiv sel­ten vor. In den meis­ten Fäl­len bestehen Bau­grup­pen aus einer hete­ro­ge­nen Mate­ri­al­kom­bi­na­ti­on, die kein Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men allei­ne anbie­ten kann (oder will).

Opti­on 2: Aus­la­ge­rung von Mon­ta­ge und Beschaffung

Im zwei­ten Fall bezieht ein Unter­neh­men die Bau­grup­pe von einem exter­nen Part­ner. Die­ser stellt jedoch nicht alle Kom­po­nen­ten selbst her. Statt­des­sen bezieht er die Ein­zel­tei­le von wei­te­ren Lie­fe­ran­ten. Die Orga­ni­sa­ti­on die­ses Arran­ge­ments hängt vom Kun­den ab. Oft wen­det sich die­ser mit einer Kon­struk­ti­ons­zeich­nung an einen Pro­duk­ti­ons­part­ner und macht kei­ne Vor­ga­ben hin­sicht­lich der Beschaf­fung der Kom­po­nen­ten. In die­sem Fall kann der Part­ner selbst ent­schei­den, von wem er die Ein­zel­tei­le bezieht.

Es kommt jedoch auch vor, dass der Kun­de Lie­fe­ran­ten vor­gibt, mit denen der Pro­duk­ti­ons­part­ner zusam­men­ar­bei­ten soll. Das geschieht oft dann, wenn bereits eine lang­jäh­ri­ge Ver­trags­be­zie­hung besteht, die der Kun­de bei­be­hal­ten will.

In sel­te­nen Fäl­len über­tra­gen Kun­den auch die Mon­ta­ge einer Bau­grup­pe an einen exter­nen Part­ner und belie­fern die­sen mit Kom­po­nen­ten, die sie in Eigen­fer­ti­gung pro­du­ziert haben. Das kann Sinn erge­ben, falls ledig­lich Tei­le der Bau­grup­pe zu den Kern­kom­pe­ten­zen des Auf­trag­ge­bers gehö­ren. Ein Bei­spiel wäre ein metall­ver­ar­bei­ten­des Unter­neh­men, das mon­ta­ge­fer­ti­ge Schlauch­pa­ke­te von einem Part­ner bezieht und die ver­press­ten Hül­sen selbst beisteuert.

Explo­siv­dar­stel­lung einer Baugruppe

Was sind die Vor­tei­le mon­ta­ge­fer­ti­ger Baugruppen?

Aus Kun­den­sicht hat der Bezug gan­zer Bau­grup­pen von exter­nen Part­nern eini­ge Vor­tei­le, vor allem hin­sicht­lich der Beschaf­fungs­kos­ten und der Qualitätssicherung.

Gerin­ge­rer Montageaufwand

Wenn ein Pro­duk­ti­ons­part­ner die Bau­grup­pen fer­tig anlie­fert, ent­fal­len auf Kun­den­sei­te die Mon­ta­ge und die Qua­li­täts­prü­fung der Ein­zel­kom­po­nen­ten. Der Auf­trag­ge­ber kann dadurch sei­ne Kapa­zi­tä­ten redu­zie­ren oder ander­wei­tig ein­set­zen und dadurch Kos­ten spa­ren. Inwie­weit der Mon­ta­ge­auf­wand tat­säch­lich redu­ziert wer­den kann, hängt jedoch von der Kom­ple­xi­tät der Bau­grup­pe ab. 

Redu­zier­te Lagerkosten

Der Bezug mon­ta­ge­fer­ti­ger Bau­grup­pen stellt aus Kun­den­sicht eine erheb­li­che Kom­ple­xi­täts­re­du­zie­rung dar. Der Auf­trag­ge­ber muss kei­ne Ein­zel­tei­le mehr vor­rä­tig hal­ten, son­dern nur noch kom­plet­te Bau­grup­pen. Auch die Mög­lich­keit einer Just-in-Time-Lie­fe­rung ist ein­fa­cher zu bewerk­stel­li­gen, wenn es nur um eine ein­zi­ge Kom­po­nen­te geht, die fer­tig pro­du­ziert und mon­tiert am Lager liegt. 

Gerin­ge­rer Koordinationsaufwand

Meh­re­re Lie­fe­ran­ten zu koor­di­nie­ren und dafür zu sor­gen, dass alle Kom­po­nen­ten recht­zei­tig ein­tref­fen, ist für Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men immer eine Her­aus­for­de­rung. Bezieht der Kun­de jedoch kom­plet­te Bau­grup­pen mon­ta­ge­fer­tig, hat er nur noch einen Ansprech­part­ner, mit dem er sich abstim­men muss. Dadurch sinkt der Koor­di­na­ti­ons­auf­wand auf Kun­den­sei­te erheb­lich, denn die unter­schied­li­chen Lie­fe­ran­ten müs­sen nicht ein­zeln betreut und gepflegt werden. 

Nied­ri­ge­re Ausschussquote

Es ist davon aus­zu­ge­hen, dass der Pro­du­zent, von dem ein Unter­neh­men fer­ti­ge Bau­grup­pen bezieht, Exper­te für eini­ge oder sogar alle der ver­bau­ten Kom­po­nen­ten bzw. Mate­ria­li­en ist. Die­ses Fach­wis­sen erlaubt ihm, Pro­ble­me hin­sicht­lich der Beschaf­fung, Lage­rung und Mon­ta­ge früh­zei­tig zu erken­nen und zu umge­hen, was dem Auf­trag­ge­ber even­tu­ell schwer­fal­len würde.

Bei­spiels­wei­se weiß der Pro­duk­ti­ons­part­ner bes­ser, wel­che Mate­ria­li­en bei bestimm­ten Tem­pe­ra­tu­ren gela­gert wer­den müs­sen, wel­che bei der Mon­ta­ge nicht in Kon­takt mit bestimm­ten Medi­en kom­men dür­fen oder bei wel­chem Dreh­mo­ment die Schrau­ben in einem Werk­stoff über­dre­hen. In der Regel ist die Aus­schuss­quo­te bei Fremd­mon­ta­ge von Bau­grup­pen daher niedriger.

Weni­ger Ver­zö­ge­run­gen bei der Montage

Bei der Mon­ta­ge fili­gra­ner Bau­tei­le kön­nen bereits klei­ne Abwei­chun­gen von den Kon­struk­ti­ons­ma­ßen Pro­ble­me ver­ur­sa­chen. Zum Teil sind die­se Abwei­chun­gen so gering, dass sie die Tole­ranz­wer­te des Pro­du­zen­ten unter­schrei­ten. Wenn eine Bau­grup­pe Kom­po­nen­ten ver­schie­de­ner Her­stel­ler beinhal­tet, kann es vor­kom­men, dass die Ein­zel­tei­le nicht zusam­men­pas­sen, obwohl sie die Qua­li­täts­prü­fung des jewei­li­gen Anbie­ters bestan­den haben. Stammt die Bau­grup­pe jedoch von einem Pro­duk­ti­ons­part­ner, der sie kom­plett in Eigen­fer­ti­gung her­stellt, kann die­ser die Ein­zel­tei­le prä­zi­se auf­ein­an­der abstim­men und somit Ver­zö­ge­run­gen bei der Mon­ta­ge vermeiden. 

Case Stu­dy: Inno­va­ti­ver Rohr­ver­bin­der für Glasrohrsysteme

In unse­rer Case Stu­dy erfah­ren Sie, wie Sie ver­schie­de­ne Mate­ri­al­kom­po­nen­ten eine schnel­le Mon­ta­ge sichern. 

Was sind die Nach­tei­le mon­ta­ge­fer­ti­ger Baugruppen?

Mon­ta­ge­fer­ti­ge Bau­grup­pen von exter­nen Her­stel­lern zu bezie­hen beinhal­tet natür­lich auch Risi­ken. Unter­neh­men soll­ten bei­de Sei­ten der Medail­le ken­nen, bevor sie eine Ent­schei­dung treffen. 

Abhän­gig­keit vom Produktionspartner

Ein Unter­neh­men, das kom­plet­te Bau­grup­pen aus einer Hand bezieht, macht sich in gewis­ser Wei­se von dem Her­stel­ler abhän­gig. Den Anbie­ter zu wech­seln ist rela­tiv auf­wän­dig, da nicht nur die Kon­struk­ti­ons­plä­ne der Bau­grup­pe wei­ter­ge­ge­ben wer­den müs­sen, son­dern auch die Beschaf­fung der Ein­zel­tei­le. Das kann zu einem Mehr­auf­wand und zu einem Ver­lust an Fle­xi­bi­li­tät füh­ren. Aus die­sem Grund ist ein soli­des und part­ner­schaft­li­ches Ver­trau­ens­ver­hält­nis zwi­schen Kun­de und Anbie­ter wichtig. 

Even­tu­el­ler Ver­lust von Know-how

Sinn und Zweck einer Aus­la­ge­rung der Bau­grup­pen­mon­ta­ge ist unter ande­rem, dass der Kun­de weni­ger Kapa­zi­tä­ten bereit­stel­len muss. Das kann jedoch zu einem Ver­lust von Know-how füh­ren, wenn erfah­re­nes Per­so­nal die Orga­ni­sa­ti­on ver­lässt. Falls das Unter­neh­men die Mon­ta­ge der Bau­grup­pen doch wie­der selbst durch­füh­ren will, fehlt even­tu­ell das nöti­ge Fach­wis­sen und muss erst wie­der auf­ge­baut wer­den. Zudem muss Per­so­nal von ande­ren Auf­ga­ben abge­zo­gen wer­den, da nicht mehr genü­gend Kapa­zi­tä­ten vor­han­den sind.

Zusam­men­ge­fasst

Die Pro­duk­ti­on gan­zer Bau­grup­pen an exter­ne Dienst­leis­ter aus­zu­la­gern ergibt aus Kun­den­sicht durch­aus Sinn. Das Unter­neh­men kann sich stär­ker auf sei­ne Kern­kom­pe­ten­zen fokus­sie­ren und gleich­zei­tig qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Kom­po­nen­ten ver­bau­en. Es besteht zwar eine gewis­se Abhän­gig­keit vom Pro­duk­ti­ons­part­ner, die­se lässt sich jedoch durch ein soli­des und part­ner­schaft­li­ches Ver­trau­ens­ver­hält­nis kom­pen­sie­ren. Auch auf güns­ti­ge Lie­fe­ran­ten aus Nied­rig­lohn­län­dern muss der Auf­trag­ge­ber nicht ver­zich­ten, da vie­le Anbie­ter bereit sind, bestehen­de Lie­fe­ran­ten­ver­hält­nis­se zu übernehmen.

Dass vie­le Unter­neh­men zögern, wich­ti­ge Schrit­te ihres Pro­duk­ti­ons­pro­zes­ses aus­zu­la­gern, hängt meis­tens mit Beden­ken hin­sicht­lich eines Ver­lusts von Know-how zusam­men. Sie wol­len so viel Wis­sen wie mög­lich in der Orga­ni­sa­ti­on behal­ten. Die­se Zwei­fel sind durch­aus nach­voll­zieh­bar, aber auf lan­ge Sicht über­wie­gen meist die Vor­tei­le des Outsourcings.

White­pa­per:
Den Start of Pro­duc­tion sichern

Erfah­ren Sie, wel­che Fak­to­ren Ihren SOP beeinflussen! 

Autor: Tim Eltze

Tim Elt­ze ist seit mehr als 20 Jah­ren im Bereich der Gum­mi- und Kunst­stoff­pro­duk­te tätig und ver­fügt über ein fun­dier­tes Fach­wis­sen in die­sen Berei­chen. Aktu­ell ist er bei Jäger als Regio­nal­lei­ter Nord und Stand­ort­lei­ter Ham­burg beschäftigt. 

Jetzt Bei­trag teilen!

Share on facebook
Facebook 
Share on linkedin
LinkedIn 
Share on telegram
Telegram 
Share on whatsapp
WhatsApp 
Share on xing
XING 
Share on email
Email 
Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Covid-19 Inhalte