Antriebs­tech­nik

Der Bereich der Antriebs­tech­nik umfasst sämt­li­che Ele­men­te zur Über­tra­gung von Kraft und Bewe­gung zwi­schen ver­schie­de­nen Wel­len. Die­se Über­tra­gung ermög­licht bei­spiels­wei­se eine effek­ti­ve Dreh­zahl­wand­lung, die Steue­rung von Bewe­gungs­ab­läu­fen in indus­tri­el­len Fer­ti­gungs­ein­rich­tun­gen oder den all­ge­mei­nen Trans­port von Gütern.

Die JÄGER Group bie­tet ins­be­son­de­re für den Bereich der Rie­men und Bän­der aus Gum­mi, Kunst­stoff sowie ver­schie­de­nen Mate­ri­al­kom­bi­na­tio­nen ein brei­tes Spek­trum an Pro­duk­ten. Im Gegen­satz zu Ket­ten­an­trie­ben, wel­che zwar einen hohen Wir­kungs­grad auf­wei­sen, aber kei­ne Ver­dre­hung inner­halb des Sys­tems erlau­ben, bie­ten Rie­men und Bän­der eine deut­lich gerin­ge­re Geräusch­ent­wick­lung bei nied­ri­gem Pfle­ge­auf­wand. Aus die­sen Grün­den wer­den sie unter ande­rem im Maschi­nen- und Anla­gen­bau, der Ver­pa­ckungs­in­dus­trie sowie der Gerä­te­in­dus­trie und dem Land­ma­schi­nen­bau ein­ge­setzt.

Kraft­schlüs­si­ge Antriebs­ele­men­te

Wird die Ener­gie in einem tech­ni­schen Sys­tem durch die ent­ste­hen­den Reib­kräf­te zwi­schen Rie­men und Antriebs­rä­dern über­tra­gen, bezeich­net man das als kraft­schlüs­si­ge Antriebs­ele­men­te. Die­se wer­den über­all ein­ge­setzt wo kei­ne syn­chro­ne Bewe­gung der Ele­men­te erfor­dert ist und der Antrieb Schlupf haben darf oder soll. Wir bie­ten für die­sen Bereich unter ande­rem Keil­rie­men, Keil­rip­pen­rie­men und Flach­rie­men an.

Flach­rie­men ver­fü­gen über einen recht­ecki­gen Quer­schnitt und über­tra­gen die Ener­gie wie alle kraft­schlüs­si­gen Antriebs­ele­men­te aus­schließ­lich über Reib­kräf­te. Die Auf­la­ge­flä­chen der zuge­hö­ri­gen Antriebs­rä­der besit­zen in der Regel nach oben gewölb­te oder erhöh­te Kan­ten, damit die Rie­men nicht von der Lauf­rol­le rut­schen kön­nen.

Keil­rie­men zeich­nen sich durch ihre ein­fa­che Instal­la­ti­on sowie lan­ge Lebens­dau­er aus und erlau­ben ein gro­ßes Über­set­zungs­ver­hält­nis. Die­se wer­den umman­telt oder flan­ken­of­fen gefer­tigt und bie­ten eine höhe­re über­trag­ba­re Leis­tung als Flach­rie­men.

Keil­rip­pen­rie­men besit­zen ein­zel­ne Rip­pen, wel­che längs zum eigent­li­chen Rie­men ver­lau­fen. Durch die grö­ße­re Auf­la­ge­flä­che an der Keil­rie­men­schei­be ergibt sich eine stär­ke­re Rei­bung und damit eine höhe­re Kraft­über­tra­gung als bei gewöhn­li­chen Keil­rie­men. Sie eig­nen sich sehr gut für den zeit­glei­chen Antrieb von Neben­ag­gre­ga­ten.

Form­schlüs­si­ge Antriebs­ele­men­te

Wird die Ener­gie in einem tech­ni­schen Sys­tem durch Rie­men und dazu­ge­hö­ri­ge Antriebs­rä­der mit form­schlüs­si­ger Pro­fi­lie­rung über­tra­gen, bezeich­net man die­se als form­schlüs­si­ge Antriebs­ele­men­te. Die­se wer­den ein­ge­setzt, wenn der Antrieb eine syn­chro­ne Bewe­gung erfor­dert, wel­che kei­nen Schlupf auf­wei­sen darf. Die Kraft­über­tra­gung geschieht hier nicht über Reib­kräf­te, son­dern durch die auf­tre­ten­de Nor­mal­kraft zwi­schen Rie­men­zahn und gezahn­ter Rie­men­schei­be. Hier­zu zäh­len unter ande­rem Zahn­rie­men und Zahn­flach­rie­men.

Zahn­rie­men und Zahn­flach­rie­men aus Gum­mi oder PUR erlau­ben eine geräusch­ar­me Über­tra­gung hoher Momen­te bei gerin­gem Platz­be­darf und Eigen­ge­wicht. Durch ihre Posi­tio­nier­ge­nau­ig­keit eig­nen sich die­se Rie­men als end­li­che Ele­men­te auch beson­ders gut für Line­ar­an­trie­be. Außer­dem kön­nen durch Zahn­rie­men effek­tiv Steu­er­auf­ga­ben zwi­schen ver­schie­de­nen Ele­men­ten eines Sys­tems erfüllt wer­den.

Wir lie­fern Ele­men­te aus der Antriebs­tech­nik in fol­gen­den Aus­füh­run­gen:

  • Keil­rie­men
  • Kraft­bän­der
  • Rip­pen­bän­der
  • Zahn­rie­men
  • Rund- und Flach­rie­men
  • Spe­zi­al­rie­men für Son­der­an­wen­dun­gen
  • Keil- und Zahn­rie­men­schei­ben
  • Keil­rip­pen­schei­ben
  • Stu­fen­schei­ben
  • Spann­plat­ten
  • Lage­rungs­ele­men­te

Wir bie­ten unter ande­rem fol­gen­de Mate­ria­li­en und Nor­men im Bereich der Antriebs­tech­nik an:

  • CR
  • EPDM
  • NR
  • NBR
  • SBR
  • HNBR
  • PUR inkl. Gewe­be­ein­la­gen aus PE, PA, Car­bon, Ara­mid, Stahl oder elas­ti­sche Zug­trä­ger
  • DIN 2215
  • DIN 2211
  • DIN 7753
  • DIN 2217

Kon­tak­tie­ren Sie unse­re Exper­tin:

Zen­tra­les Pro­dukt­ma­nage­ment

Kon­takt­for­mu­lar