Schaumstoffe

Als Schaumstoffe bezeichnet man Materialien mit poriger Struktur und damit verbundener geringer Dichte aus Gummi oder Kunststoff. Das geringe spezifische Gewicht und die gute Kompressibilität eröffnen Schaumstoffen umfangreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Porige Materialien wie Silikonschaum, Zellkautschuk, Schwammgummi sowie Moosgummi bieten eine widerstandsfähige Ergänzung zu massiven Werkstoffen und sind hervorragend zum Dämmen oder Dichten geeignet. Deshalb werden Schaumstoffe vielfach im Fahrzeugbau, Maschinen- und Anlagenbau, in der Medizintechnik, in der Energietechnik, in der Elektroindustrie, im Kommunikationsbereich und in der Agrartechnik genutzt.

Herstellung

Schaumstoffe werden je nach Verfahren mit oder ohne Druck gefertigt. Dabei erfolgt das Schäumen durch mechanische beziehungsweise physikalische Verarbeitung oder durch eine chemische Reaktion unter Verwendung von Treibmitteln. Das gewählte Verfahren sowie der Rohstoffaufbau der Materialien beeinflussen das erzielbare Raumgewicht der Schaumstoffe maßgeblich, da diese nach Produktion eine offene, geschlossene oder gemischte Zellstruktur aufweisen. Die Verarbeitung kann durch Extrusion oder Spritzguss erfolgen. Häufig werden vorgefertigte Plattenwaren stanztechnisch verarbeitet.

Allen Schaumstoffen gemein ist das geringe Gewicht, begründet durch die geringe Dichte. Parameter wie beispielsweise Rückstellkraft, Druckverformungsrest (DVR), Wasseraufnahmefähigkeit, akustische Entkopplung, Schockabsorption, Dämpfung und Isolationsvermögen differieren mitunter stark.

Wir bieten Ihnen unter anderem folgende Materialien im Bereich der Schaumstoffe an:

  • Moosgummi (EPDM, NR, NBR, CR)
  • Zellkautschuk (EPDM, NR, NBR, CR)
  • Schwammgummi (NR)
  • Silikon Schaum
  • Polyurethan Schaum

Kontaktieren Sie unsere Expertin:

Zentrales Produktmanagement

Kontaktformular