News – 10.12.2021
Jeden Tag ein Stück „grü­ner“

Jeden Tag ein Stück „grü­ner“ – War­um nach­hal­ti­ges Han­deln für JÄGER so wich­tig ist

Die Fer­ti­gung von Gum­mi und Kunst­stoff ist grund­sätz­lich ener­gie­in­ten­siv. Das bedeu­tet aller­dings auch, dass hier­bei ein gro­ßes Poten­zi­al zur Ein­spa­rung von Ener­gie und CO2-Emis­sio­nen vorliegt.

„Nach­hal­tig­keit ist seit vie­len Jah­ren fest mit den Wer­ten und im Han­deln bei JÄGER ver­an­kert. Das The­ma liegt uns allen im Team sehr am Her­zen – des­halb ste­cken wir uns klar defi­nier­te Zie­le und set­zen die Pro­jek­te direkt an unse­ren inter­na­tio­na­len Stand­or­ten um“, erklärt Dr.-Ing. Andre­as Jäger.

„Als Inge­nieu­re gehen wir bei JÄGER die Her­aus­for­de­rung sehr ana­ly­tisch an – wir ori­en­tie­ren uns an dem „magi­schen Drei­eck“ bestehend aus den Grö­ßen Beschaf­fung, Pro­dukt­ent­wick­lung und Produktionsprozessen.“

Vie­le die­ser Ansät­ze sind in unse­rem Case Stu­dy-Bereich zu fin­den.

„Let­zen Endes sind jedoch wir alle als Bürger:innen und Verbraucher:innen gefor­dert, durch unser per­sön­li­ches Ver­hal­ten Ener­gie- und Res­sour­cen­ver­brauch zu mini­mie­ren“, so Andre­as Jäger. Daher bie­tet JÄGER allen Mitarbeiter:innen kon­kre­te Unter­stüt­zung für umwelt­freund­li­ches Ver­hal­ten und die För­de­rung der eige­nen Gesund­heit. „Dies sind wich­ti­ge Schrit­te, um Nach­hal­tig­keit zu einem selbst­ver­ständ­li­chen Bestand­teil der täg­li­chen Arbeit zu machen“, erläu­tert er.

„Grün“ unter­wegs: Nach­hal­ti­ge Mobilität

Die Gesund­heit för­dern und zugleich die Umwelt scho­nen – das fängt schon auf dem Weg zur Arbeit an: Ein gan­zes Bün­del an Maß­nah­men stellt JÄGER für sei­ne Mitarbeiter:innen bereit, um Anrei­ze für die Nut­zung schad­stoff­ar­mer Ver­kehrs­mit­tel zu geben.

JÄGER bie­tet sei­nen Mitarbeiter:innen ein attrak­ti­ves Mobi­li­täts­an­ge­bot: das Fahr­rad-Lea­sing mit Job­Rad. Ob Stadt­fahr­rad, Las­ten­rad oder Elek­tro­fahr­rad – Mitarbeiter:innen können ihr Wunsch-Rad zu attrak­ti­ven Kon­di­tio­nen unkom­pli­ziert über das Unter­neh­men bezie­hen.

Dar­über hin­aus bie­tet JÄGER sei­nen Mitarbeiter:innen im Head­quar­ter aus­rei­chend Stell­plät­ze für Fahr­rä­der und E‑Bikes an. Und mit einem ver­güns­tig­ten Job­ti­cket unter­stützt JÄGER sei­ne Mitarbeiter:innen beim Umstieg vom Auto auf Zug, Bus und Bahn.
Digi­ta­le Tech­no­lo­gien wie Video­kon­fe­ren­zen hel­fen, Distan­zen zu über­brü­cken und schnel­ler zu kom­mu­ni­zie­ren: JÄGER opti­miert kon­ti­nu­ier­lich das Dienst­rei­se­ver­hal­ten – zum Bei­spiel mit dem Ein­satz von Video-Kon­fe­ren­zen. Mee­tings und Wei­ter­bil­dun­gen fin­den des­halb über­wie­gend digi­tal oder regio­nal statt. Auch Kund:innen nut­zen das Ange­bot eines digi­ta­len Ter­mins immer häufiger.

Betriebs­re­stau­rant Arnold’s: Frisch, gesund, regional 

Im haus­ei­ge­nen Betriebs­re­stau­rant Arnol­d’s gibt es regio­na­le, gesun­de und abwechs­lungs­rei­che Gerich­te – täg­lich frisch zube­rei­tet. „Die Fami­lie trifft sich dort am gemein­sa­men Mit­tags­tisch“, sagt Andre­as Jäger. „Anre­gen­de Gesprä­che und gutes Essen sind ein per­fek­ter Grund, sich mit­tags dort zu tref­fen.“

Etwa die Hälf­te aller ver­kauf­ten Gerich­te sei mitt­ler­wei­le fleisch­los, berich­tet Hei­ko Recker, Lei­ter des Arnold´s. „Wir set­zen auf Nach­hal­tig­keit, regio­na­le und sai­so­na­le Pro­duk­te sowie eine hohe Qua­li­tät der ver­ar­bei­te­ten Zuta­ten“, erklärt er.

Neben der Ver­sor­gung ihrer Gäs­te rea­li­siert das Team des Arnold´s auch immer wie­der tol­le Pro­jek­te, bei denen das The­ma Nach­hal­tig­keit klar im Vor­der­grund steht: Bei Aktio­nen wie dem „Ursprungs­tag“ für Mitarbeiter:innen infor­miert das Team z. B. gemein­sam mit dem Lie­fe­ran­ten Trans­gour­met über regio­na­le Lie­fe­ran­ten, kur­ze Wege und dar­über, woher Fleisch und Gemü­se stammen.

Abfall ver­mei­den – das A und O

„Für uns geht es zum einen um die Ver­mei­dung von Plas­tik­müll inner­halb des Unter­neh­mens und zum ande­ren um die Ent­wick­lung alter­na­ti­ver Mate­ria­li­en“, führt Dr.-Ing. Andre­as Jäger aus. JÄGER ver­mei­det unnö­ti­ge Ver­pa­ckun­gen in der Pro­duk­ti­on und Logis­tik. Auch im Büro­all­tag geht JÄGER mit gutem Bei­spiel vor­an: Wir ver­su­chen, wei­test­ge­hend papier­los zu arbei­ten und in der Kan­ti­ne Mehr­weg­fla­schen und kom­pos­tier­ba­re Ver­pa­ckun­gen anzu­bie­ten. Auf Ein­weg­kunst­stoff­pro­duk­te wird ganz ver­zich­tet. Und die Kräu­ter für die lecke­ren Gerich­te aus dem Arnold´s pflückt Hei­ko Recker direkt in sei­nem Küchen­gar­ten neben der Küche – völ­lig ohne Verpackung.

Sie haben Fra­gen?
Spre­chen Sie uns an!

Covid-19 Inhalte